Aber wir wollten jetzt einmal wissen: Was bewirkt eigentlich die Erfüllung so eines Wunsches für die Kinder, deren Geschwister sowie die ganze Familie?

Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, gab Aktion Kindertraum Ende 2017 bei Professor Dr. Renate Soellner eine Studie am Institut für Psychologie an der Universität Hildesheim in Auftrag. Die Ergebnisse sind tatsächlich verblüffend. Und auch für Prof. Dr. Soellner überraschend. Denn, so die Professorin: „Die Auswirkung einer Wunscherfüllung auf die ganze Familie ist höher als bei den Kindern. Das fanden wir ganz erstaunlich. Ebenso wie die sehr starke Aussage, dass es eine sehr hohe Zustimmung gibt, dass solch eine Wunscherfüllung ein zentrales Lebensereignis ist!”

aktion kindertraum johanna london 1024x683 - Neue Studie von Aktion Kindertraum: Erfüllung eines Wunsches ist zentrales Lebensereignis!
Wunschkind Johanna reiste mit ihrer ganzen Familie nach London
Die Studie

Bei der Studie wurden 221 Kinder über 11 Jahren angeschrieben sowie 229 Elternteile von Kindern unter elf Jahren, denen ein Wunsch von Aktion Kindertraum erfüllt worden war. Dieses Ereignis sollte aber nicht länger als sechs Jahre zurückliegen (Wunscherfüllungen zwischen 2011 und 2017). Sämtliche zu Befragenden erhielten nach einer postalischen Einladung einen Online-Fragebogen. Dabei antworteten 26 Prozent der Eltern (41 Mütter, 15 Väter), 24,5 Prozent der Kinder (27 Jungen, 27 Mädchen). Mit dieser Reaktionsquote war Professor Dr. Soellner hochzufrieden.

Im Fokus der Studie standen:

  • die Wirkung der Wunscherfüllung auf das System Familie
  • die Wirkung der Wunscherfüllung auf das Kind
  • die Evaluation der Begleitung im Prozess der Wunscherfüllung durch Aktion Kindertraum

Berücksichtigt wurden dabei unterschiedliche Wunscharten, wie Aktionen (Ausflug in den Zoo, Rundflug etc.), Hilfsmittel (Sportrollstuhl, Behindertenbegleitstuhl etc.), Sachwünsche (Laptop, Kleidung, Möbel), Reisen / Urlaub, Treffen von Prominenten und Therapien (Reittherapie etc.)

aktion kindertraum lennie manuelneuer 1024x682 - Neue Studie von Aktion Kindertraum: Erfüllung eines Wunsches ist zentrales Lebensereignis!
Kategorie Treffen mit Prominenten: Lennie traf sein Idol Manuel Neuer
„Dieser Tag ist ein wichtiger Teil des Lebens meines Kindes“

Ergebnisse der Umfrage bei den (56) Eltern, die für ihre unter elf Jahre alten Kinder antworteten:

68,5 Prozent der Befragten hatten das Gefühl, „dass dieser Tag ein wichtiger Teil des Lebens meines Kindes ist!”

45,5 Prozent der Befragten fanden: „Seit dem Tag (der Wunscherfüllung) sieht mein Kind die Welt anders!”

90,9 Prozent der Befragten haben dabei sehr gute Erfahrungen im Zusammenhang der Begleitung im Prozess der Wunscherfüllung mit Aktion Kindertraum gemacht und 79,6 Prozent haben Aktion Kindertraum weiterempfohlen. 66,7 Prozent der Eltern nutzten die Möglichkeit eines schriftlichen Feedbacks, um ihre Dankbarkeit und Wertschätzung zu äußern. Negative Aussagen gab es unter den Antworten keine!

aktion kindertraum sophia reittherapie - Neue Studie von Aktion Kindertraum: Erfüllung eines Wunsches ist zentrales Lebensereignis!
Sophia mit ihrem Therapiepferd “Guiness”
„Dieser Tag hat mein Leben verändert!“

Ergebnisse der Umfrage bei den (54) Kindern über elf Jahren:

Alle Kinder berichteten, bei der Wunscherfüllung Freude erlebt zu haben. Bei 100 Prozent ist die Freude bis heute andauernd!

72,7 Prozent der Kinder berichten, Erleichterung erlebt zu haben, bei 100 Prozent ist dieses Erleichterung bis heute andauernd.

70,4 Prozent der Kinder berichten, Hoffnung erlebt zu haben. Bei 89,3 Prozent ist diese Hoffnung bis heute andauernd.

83,8 Prozent fanden: „Ich habe das Gefühl, dass dieser Tag ein wichtiger Teil meines Lebens ist.“

54,7 Prozent fanden: „Seit dem Tag sehe ich die Welt anders!“

51,1 Prozent fanden: „Dieser Tag hat mein Leben verändert!“

88,9 Prozent der Kinder waren mit der Wunscherfüllung extrem, 9,3 Prozent sehr zufrieden.

„Wir geben Familien Rückhalt“

Deshalb lautet in diesem Jahr auch das Motto bei Aktion Kindertraum: „Wir geben Familien Rückhalt!“

Die gesamte Studie können Sie sich hier anschauen.