Unser Wunsch des Monats


LiteScouts für sehgeschädigte Kinder.

 

Blind zu sein oder mit einer starken Sehschädigung geboren zu werden, können sich Nicht-Betroffene nur sehr schwer vorstellen. Wie mag es sein, damit aufzuwachsen? Um vielen betroffenen Kindern zu helfen, wollen wir eine Studie fördern, die Therapieerfolge durch das Sehtraining mit einer magnetischen Leuchttafel, dem LiteScout, nachweist.

Ein Erfolgsbeispiel für die Wirksamkeit dieser Therapie ist die kleine Lea. Die 10-Jährige ist am Charge Syndrom erkrankt und hat eine Spaltbildung in der Iris (ausgedehnte Colobome in beiden Augen). Deshalb kann sie nur äußerst verschwommen und mit eingeschränktem Sichtfeld sehen. Manche Colobome führen auch zur Erblindung oder einer Netzhautablösung. Zusätzlich leidet die Kleine an Schwerhörigkeit, einem schweren Herzfehler, einer Entwicklungsverzögerung und zeigt autistisches Verhalten.

Zum Glück nehmen sich Leas Eltern und die Großmutter sehr viel Zeit, um das Mädchen bestmöglich zu fördern. Um Leas Entwicklung zu unterstützen, haben wir ihr vor einiger Zeit ein LiteScout-System ermöglicht. Mit dieser magnetischen Leuchttafel können sehgeschädigte und mehrfachbehinderte Kinder optimal gefördert werden.

Der LiteScout arbeitet mit einem blend- und flimmerfreien Licht, das sich durch eine starke Konturschärfe auszeichnet. Lea liebt es, die farbigen Plättchen auf der leuchtenden Fläche in die dazugehörigen Umrisse einzupassen. Das spielerische Lernen bereitet ihr sehr viel Freude. Es trainiert ihre Sehleistung, optimiert das Zusammenspiel von Auge und Hand und steigert ihr Wahrnehmungsvermögen. Bevor sie mit dem LiteScout übte, nahm sie kaum Blickkontakt zu anderen Menschen auf. Inzwischen ist sie viel offener.

Neben Lea haben wir auch anderen Kindern einen LiteScout finanziert und freuen uns sehr über deren positive Entwicklung. Solch eine Chance möchten wir möglichst vielen Kindern mit einer schweren Sehbehinderung ermöglichen.

Leider liegen die Kosten für ein komplettes LiteScout-System mit Lernspielen und sinnvollen Erweiterungen bei rund 5.000 Euro. Bislang übernehmen die Krankenkassen die Finanzierung nicht. Das kann sich ändern, wenn eine Forschungsarbeit der Technischen Universität Dortmund die Wirksamkeit der magnetischen Leuchttafeln wissenschaftlich belegt.

Damit die Krankenkassen die Ergebnisse der Studie akzeptieren und die Kosten für den LiteScout übernehmen, müssen mindestens zehn Therapieeinrichtungen an der Studie teilnehmen. Diesen Einrichtungen fehlt aber, häufig durch Kürzungen der öffentlichen Mittel, das Geld, um LiteScouts zu kaufen.

Aktion Kindertraum möchte diese Einrichtungen unterstützen. Wir wollen die Forschungsarbeit fördern, indem wir Therapieeinrichtungen, die an der Studie teilnehmen, mit LiteScout-Systemen und neuen Lernspielen ausstatten. Dafür benötigen wir Spenden. Bitte helfen Sie! Danke.

Diese „Spenden-Pakete“ sollen auch nach der Studie in den Einrichtungen verbleiben, damit dort auch weiterhin möglichst viele Kinder davon profitieren können – und so tolle Fortschritte machen wie Lea!

Für weitere Informationen zum LiteScout und der Studie klicken Sie bitte hier.

 

Wunsch
LiteScouts für sehgeschädigte Kinder
Kosten jeweils min. 5.000 € (Fragen und Antworten)
Online-Spende